ZIELE

DAS LEHRAMTSFESTIVAL WIRD AUFGRUND VON COVID-19 NICHT AM 08. UND 09. MAI STATTFINDEN. WENN DER NEUE TERMIN FESTSTEHT, INFORMIEREN WIR HIER AUF DER WEBSITE UND ALLEN SOCIAL-MEDIA KANÄLEN.

Lernen und Positionieren

Vom Wissen zum Handeln: Wir wollen, dass ein Raum entsteht, in dem sich Wissen über die Relevanz und Vielschichtigkeit des Themas Bildungsgerechtigkeit angeeignet werden kann, damit einhergehende Probleme anerkannt werden und so Verantwortung übernommen wird. Es sollen Impulse gesetzt werden, um die eigene Rolle und Position in den bestehenden Machtverhältnissen zu reflektieren und eine professionelle, diskriminierungskritische Perspektive zu entwickeln. Wir erhoffen uns Anregungen und Denkanstöße für die tägliche pädagogische Arbeit. Darüber hinaus wollen wir uns gegenseitig befähigen, Forderungen an eine gute Lehrer*innenbildung zu formulieren. Deshalb sehen wir das Lehramtsfestival  als einen Ort des (Bildungs-)Politischen.

Kennenlernen und Vernetzen

Gemeinsam statt allein: Wir wollen Mitstreiter*innen auf dem Weg zu mehr Bildungsgerechtigkeit zusammenbringen, indem wir einen Raum für Begegnung und Austausch bieten und darin unterschiedliche Perspektiven sichtbar machen. Unser Ziel ist es, Kooperation anzuregen, gemeinsam bestehende Projekte sichtbar zu machen und neue zu initiieren.

Motivation schöpfen

Konstruktiv und proaktiv: Wir wollen einander motivieren und darin unterstützen, eine positive Einstellung zur pädagogischen Arbeit an Schulen zu gewinnen. Lasst uns die große Verantwortung dieser Aufgabe bewusst annehmen und daraus Energie schöpfen.